Aktuelle Beiträge zu Knie und Kreuzband


Skifahrer sollten gut vorbereitet auf die Bretter steigen um einem Kreuzbandriss vorzubeugen

Jetzt herrscht in den Skigebieten Hochbetrieb und leider sind Pistenunfälle an der Tagesordnung – insbesondere, wenn Skifahrer ihr Können falsch einschätzen. Das Knie und die Schulter erleiden dabei die häufigsten Verletzungen, wobei bei den Frauen Verletzungen am Kniegelenk überwiegen. Bei der letzten Abfahrt am Nachmittag spielen Erschöpfung, Müdigkeit und die fehlende Konzentration eine große Rolle bei den Skiverletzungen. Häufig sind am Kniegelenk das Kreuzband oder der Meniskus betroffen. Am Schultergelenk ist eine Luxation das am meisten vorkommende Ereignis. mehr dazu...


Der Kreuzbandriss – Eine häufige Verletzung bei Fußballern

Ein Kreuzbandriss stellt eine schwere Verletzung des Kniegelenks dar. Wichtig ist, das Verletzungsausmaß durch einen Kniespezialisten feststellen zu lassen und die weiteren Behandlungswege richtig einzuleiten.
Gerade beim Fußballspielen kommt es vermehrt zu einem Kreuzbandriss. Dabei ist oftmals ein Wegknicken und/oder Verdrehen des Knies nach innen durch eine direkte Krafteinwirkung, wie etwa einen seitlichen Tritt oder einen abrupten Richtungswechsel, die Ursache für das Problem. mehr dazu...


Hilfreiche Tipps bei Knieverletzungen

Jogger hält sich das Knie - © Focus Pocus LTD - Fotolia.com

Bei einer Knieverletzung ist schnelles Handeln gefragt. Denn Warten führt häufig zu einer Verlängerung des Heilungsprozesses und kann im schlimmsten Fall sogar bleibende Schäden nach sich ziehen. Deshalb ist es noch vor dem Aufsuchen des Orthopäden im Rahmen der ersten Hilfe wichtig, bei stumpfen Verletzungen des Knies, wie beispielsweise einer Prellung, die sogenannte PECH-Regel zu kennen und zu befolgen. Was diese Regel genau bedeutet und worauf man im  Ernstfall achten sollte, beschreiben wir in diesem Beitrag. mehr dazu...
 


Risiko Kreuzbandriss: Darauf sollten Sie im Skiurlaub achten

Die meisten Verletzungen beim Skifahren passieren früh morgens oder am späten Nachmittag. Deshalb sollte der Körper vor der ersten Abfahrt auf jeden Fall aufgewärmt sein. Am Nachmittag ermüdet die Muskulatur, was die Verletzungsanfälligkeit erhöht. Daher ist vor allem auf den letzten Abfahrten, insbesondere nach dem Besuch der Aprés-Ski-Hütte, besondere Vorsicht geboten. Hinzu kommt, dass gegen Abend wegen der anziehenden Kälte der Schnee oftmals härter ist, was das Verletzungsrisiko nochmals vergrößert. 

mehr dazu...